Leserservice

Haben Sie Fragen, Anre- gungen oder Probleme mit der Zustellung?

Extra Tip Öffnungszeiten:
Mo bis Fr 10:00 - 18:00 Uhr
Prinzenstraße 10-12
37073 Göttingen

Die Zeitung zum Sonntag.

: Mord in Diemarden: War es der 16-jährige Sohn?

Foto: Wenzel

Nach dem Fund eines Toten an der Diemardener Warte am vergangenen Freitag hat die Polizeiinspektion Göttingen zur Aufklärung der Tat im Zentralen Kriminaldienst eine aus 16 Ermittlern bestehende Mordkommission (Moko) eingerichtet. Verhaftet wurde der 16-jährige Sohn des Opfers, heißt es in einer gemeinamen Mitteilung von Staatsanwaltschaft und Polizei Göttingen.

Spaziergänger hatten den Leichnam des 58 Jahre alten Mannes aus Kassel am Freitagvormittag gegen 11.10 Uhr in der Feldmark entdeckt und die Polizei verständigt. Zur Klärung der genauen Todesursache wurde der Leichnam am späten Freitagnachmittag auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Göttingen obduziert. Die Untersuchung in der Göttinger Rechtsmedizin ergab, dass der 58-Jährige durch Schüsse in den Oberkörper starb. Aufgrund von vor Ort gesicherten Spuren und der Gesamtsituation gehen die Ermittler davon aus, dass es sich bei dem Fundort der Leiche auch um den unmittelbaren Tatort handelt.

Im Laufe der eingeleiteten Ermittlungen konnten Spezialkräfte der Polizei ebenfalls am Freitagnachmittag im Göttinger Schildweg einen mutmaßlich Tatverdächtigen festnehmen. Es handelt sich bei ihm um den 16 Jahre alten leiblichen Sohn des Getöteten. Das Motiv für die Tat wird nach ersten Ermittlungsergebnissen im innerfamiliären Bereich vermutet. Der Schüler äußert sich bislang nicht zum Tatvorwurf. Er ist seit seiner Festnahme in fachärztlicher Betreuung untergebracht.

Die mutmaßliche Tatwaffe wurde von der Polizei beschlagnahmt. Zur genauen Bezeichnung, zur Herkunft sowie auch zum Auffindeort der Schusswaffe werden zurzeit in Anbetracht der laufenden Ermittlungen keine weiteren Details veröffentlicht.

Unbekannte Zeugin gesucht

Die Arbeit der Moko „Aussicht“ geht unterdessen mit Hochdruck weiter. Hierzu gehören neben der Auswertung der Spurenlage unter anderem die Fortsetzung der Befragungen von Anwohnern und weiteren Zeugen sowie auch die intensive Beleuchtung des privaten Umfeldes des Tatverdächtigen. Zudem suchen die Ermittler  nach einer unbekannten Zeugin. Die Frau soll nach derzeitigen Ermittlungen den 16 Jahre alten Tatverdächtigen während seines Rückweges zu Fuß vom Tatort in Richtung der Göttinger Innenstadt angesprochen haben. Wo dies stattfand und ob sie den Jugendlichen möglicherweise im Auto mitnehmen wollte oder es einen anderen Anlass gab, ist unbekannt. Die Polizei bittet Frauen, die am letzten Freitag zwischen 10.30 und 14 Uhr auf der in Frage kommenden Strecke Kontakt zu einem jungen Fußgänger hatten, sich unter Telefon 0551/491-2115 zu melden.

Die Staatsanwaltschaft Göttingen hat gegen den 16-Jährigen beim Amtsgericht Göttingen einen Untersuchungshaftbefehl wegen Totschlags beantragt. Eine Entscheidung wird im Laufe des Dienstags  erwartet.